Private Paddelseiten von Konrad Ehrlich
  Ahr 2 = Schuld-Kreuzberg
 

Übersichtskarte des Abschnittes ab Schuld bis Kreuzberg 16,5 KM



Neue Detailkarte wie sie aus der Zusammenarbeit mit dem Jübermann Verlag Uelzen entstanden ist


Auch von diesem Abschnitt giebt es jetzt ein Video

Lustige Videos – Gratis Fun Video – Deine funny Videos bei Clipfish

Ein weiteres von der zugefrorenen Ahr




KM 50,5 Einstiegsmöglichkeit unter der Bahnhofsbrücke in Schuld mit Parkmöglichkeit auf der Strasse, (bitte nicht am Flussufer parken)

Kurz dahinter passiert man die ehemalige Bahnbrücke und jetzige LKW Zufahrt zum Baustoffhandel Schugt


 

Nach einergroßen Rechtskurve durchfährt man zuerst eine 

KM 49 
weitere Bahn-, danach die Straßenbrücke hoch über uns sieht man nun auf dem mächtigen Felsrücken des Umlaufberges den Ort Schuld liegen, wir umfahren eine große Flußschleife ca. 700m hinter der

Unterhalb der Straßenbrücke Schuld, im Hintegrund ist die alte Bahnbrücke erkennbar


 

KM 48,3
  Straßenbrücke folgt eine Wegebrücke dahinter

Wegebrücke in Schuld


KM 48,5  ein verfallenes gut fahrbares Wehr

Rückstau vor dem verfallenen Wehr in Schuld, alle 3 Durchfahrten sind fahrbar

2 der 3 fahrbaren Durchfahrten des Schulder Wehres von unten

dahinter liegt ein leicht verblockter ca. 500m langer  Abschnitt
 
KM 48  bis zur alten Bruchsteinbrücke die das Ende der Schulder Schleife markiert. 

ein letzter Blick auf Schuld, kurz hinter der Bruchsteinbrücke

Ab hier durchfährt man wieder ein wildromantisches Tal zumeist auf einer Seite von steil aufragenden Felsen die zum Teil imposante Formen annehmen begleitet.

Felswand zwischen Schuld und Insul

KM 46  Hinter der nächsten Straßenbrücke in Insul

Straßenbrücke in Insul vor der DurchfahrtPaddelfreunde aus Vallendar/Rhein Unterhalb der Straßenbrücke Insul; Hier gute Ein/Ausstiegsmöglichkeit

 
KM 45,9  befindet sich ein zweistufiges Wehr welches man sich vor der Befahrung ansehen sollte, es ist zwar gut fahrbar, aber wie bei allen Wehren gilt auch hier das im Unterwasser befindliche Hindernisse nicht rechtzeitig von oben aus dem Boot heraus gesehen werden könnten und man sich so unnötig in Gefahr begibt. 
 


Das Insuler Wehr von unten aus gesehen, der Rücklauf unterhalb der zweiten Stufe ist schon sehr gewaltig.

Hier ist eine sehr gute Ein/Ausstiegsmöglichkeit mit Parkplätzen in Flussnähe.

Das Wehr in Insul solte man vor einer Befahrung besichtigen. (© Gabi Koch)
Startvorbereitungenm am Wehr in Insul  (© Gabi Koch)

Nach dem Wehr wird das Tal breiter, man passiert die Insuler Mühle, danach die Mündung des Lückenbaches bevor man eine Wegebrücke in Dümpelfeld unterfährt.
 

Die Mühle in Insul

wegebrücke in Dümpelfeld


Danach unterfährt man das Eisenbahnviadukt bei Dümpelfeld sehen kann welches noch Zeugnis einer längst vergangenen Zeit als Eisenbahnknoten dokumentiert.

Ehemaliges Eisenbahnviadukt bei Dümpelfeld (© Gabi Koch)

KM 44,5  Nach dem Viadukt mündet dann an einer auch gut für Fahrtbeginn oder Ende geeigneten Stelle der Adenauer Bach mit weiterem Zuschusswasser. 
KM 44,2  Danach bilden sich an den Pfeilerresten einer weiteren alten Bahnbrücke Verwirbelungen und Schwälle mit hohem Spielpotential wenn man es denn kann und will. 

Wegebrücke in Dümpelfeld, mit Einstiegsstelle an der Adenauer BachmündungKlaus Koch vom Post SV Bonn an der Einstiegsstelle in Dümpelfeld bei der Mündung des Adenauerbaches (© Gabi Koch)

 

Man kann die Pfeilerreste der alten Bahnbrücke durch die Wassertrofen erahnen.

Beim Blick zurück erkennt man es schon besser

Hier merkt man die parallel führende Straße nicht wirklich, ist diese doch durch ein dichtes Baum und Strauchfilter vom nun hier wieder sehr flott fließenden Fluß isoliert.
Schnell durchfährt man diesen Abschnitt, bevor sich das Tal plötzlich weitet passiert man noch eine sehr schöne Schwallstufe wo selbst bei niedriem Wasserstand immer eine Ideale Surfwelle steht.

Eine der vielen Schwallstrecken zwischen Dümpelfeld und Hönningen (© Gabi Koch)

Teil 2 neuen Mittel Ahr Detail Karte aus der Zusammenarbeit mit dem Jübermann Verlag



KM 42 
Danach wird der Fluß etwas ruhiger und die Bruchsteinbrücke in Liers kommt in Sicht (Gute Ein- und Ausstiegsmöglichkeit mit Parkplatz) 

Der Ort Liersrechts unter der Brücke in Liers ist eine gute Einstiegsmöglichkeit

KM 41,8  Liersbachmündung Danach ist es dann nicht mehr weit bis Hönningen/Ahr hier bemerkt man wieder einen Rückstaubereich des alten schon sehr verfallenen Wehres
Die schmale Durchfahrt nach dem Wehr ist nur ca. 4m Breit, daher sollte man schon einen gewissen Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Mitpaddler einhalten.

von rechts kommt der kleine Liersbach in die Ahr

 
KM 40,5 Wehr Hönningen.

links oben ist die Einfahrt zum fahrbaren Durchlass des Hönninger Wehres

Die Straßenbrücke zum Neubaugebiet Hönningen mit Blick auf die mächtige Bruchsteinkirche rechts auf der Anhöhe wird in schneller Fahrt passiert,  In Höhe des Sportplatzes ist dann auch ein weiteres zurück gebautes Wehr hier mit schönem Schwall. 

Schwallstrecke am Sportplatz Hönningen


KM 39,7  Danach kommt man an den Eingangs schon mal erwähnten Baum der von Links in den Fluß gefallen ist.
Seit dem "EMMA" Hochwasser Ende Februar/Anfang März 08 sind diese Bäume im Bereich Hönningen durch die Wasserwucht an das Linke Ufer gedrückt worden, also besteht hier wieder Freie Fahrt.

Erstes Baumhindernis in Hönningen

anschließend folgt eine Wegebrücke und man ist wieder unmittelbar neben der Bundesstraße.

Dahinter gleich das nächste Baumhindernis
Seit dem "EMMA" Hochwasser Ende Februar/Anfang März 08 sind diese Bäume im Bereich Hönningen durch die Wasserwucht an das Linke Ufer gedrückt worden, also besteht hier wieder Freie Fahrt.


diesen Baum kann man problemlos unterfahren

Aber schnell hat der Fluß ein Einsehen mit dem Ruhebedürftigen Paddler und entführt uns in einem Großen Bogen weg von der Straße um beim Campingplatz von Brück unter einer alten  Eisenbahnbrücke wieder zur Straße zurückzuführen.

das ist die letzte ehemalige (Nicht mehr aktive) Bahnbrücke dahinter ist ein Campingplatz

 
KM 38 Diese Eisenbahnbrücke kann oftmals mit querliegenden Bäumen verlegt sein, dann kann man aber meist unter dem rechten Brückenjoch hindurch durch seichtes Wasser schleichen oder umtragen.

Eisenbahnbrücke vor Ahrbrück nach dem Oktoberhochwasser


KM 37,6 
Nun sieht man schon bald die leuchtend gelb angestrichenen St. Rochuskapelle oberhalb von Ahrbrück in sein Blickfeld kommen,

unterhalb der Kapelle mündet rechts der

KM 37,2  Kesselinger Bach.

Der Mündungsbereich des Kesselinger Baches, incl. Bundesstraßenbrücke ist zwischen 2006/2007 aufwendig erneuert worden 

KM 37  Es folgen zwei Bruchsteinbrücken, zuerst die Straßenbrücke zum Linken Ortsteil Brück und weiter zum Höhenort Lind.

Vor der Straßenbrücke in Ahrbrück (© Gabi Koch)


Danach folgt eine weitere alte Eisenbahnbrücke, und sofort dahinter nimmt die Ahr wieder flotte Fahrt auf, und die hier befindlichen Schwälle verursachen schöne Wellen.
 

Gute Ein/Ausstiegsmöglichkeit an der Wegebrücke in Pützfeld

KM 36  Wenn man die Pützfelder Marienkapelle links auf einer Anhöhe sehen kann, folgen dann eine Wegebrücke und beim Campingplatz Gut Pützfeld eine weitere Eisenbahnbrücke, 

Ahrtalbahnbrücke in Pützfeld


ab Ahrbrück fahren im Stundentakt (jeweils 4min nach der vollen Stunde) Züge bis Bonn, was eine Fahrt Beginnend ab Ahrbrück lohnend macht kann man doch par DB vom Endpunkt der Tour wieder zum Startpunkt zurückkommen.

Im Hintergrund das Hotel Ahrbogen (© Gabi Koch)

KM 35,8  Hinter Bahnbrücke und Campingplatz stößt die Ahr wieder auf die Straße die hier mittels einer hohen Bruchsteinmauer abgestützt wird. Danach wird der Fluß wieder breiter und ab Höhe der ersten Campingwagen (und sofern sichtbar) Zelte des Campingplatzes Europa macht sich der 

KM 34,5
 
Rückstau der Wehranlage Kreuzberg bemerkbar. 
Das Wehr ist – wie schon so viele andere zu einer mehrstufigen fahrbaren Blockwurfstelle umgebaut worden.
Ab hier befindet sich der Campingplatz Viktoria Station Kreuzberg am linken Ufer, an dessen Ende sieht man rechts den Neubau des Lingenbergtunnels, dem dritten Straßentunnel der mit zwei weiteren Tunnels die Ortsumgehung von Altenahr bildet.

KM 34  Straßenbrücke Kreuzberg Mit guten Ein-/Ausstiegsmöglichkeiten, Bahnhofsnähe und Gastronomie im Hintergrund die Burg Kreuzberg 

 

Burg und Ort Kreuzberg Rechts unter der Straßenbrücke Ein/Ausstiegsmöglichkeit mit Parkplatz

 

©Text Konrad Ehrlich 26.01.08
©Fotos Konrad Ehrlich und Gabriele Koch

 


Mehr Fotos der Ahrbefahrung seht Ihr in meiner Piacasagalerie, Bitte jeweils den entsprechenden Button anklicken. Danke und viel Spaß beim betrachten der Bilder


Müsch - Ahrbrück 01.11.07

 

Fuchshofen - Ahrbrück 02.02.08



Fuchshofen - Ahrbrück 02.03.08



 

 

Fortsetzung auf der Etappenbeschreibung 





 

 

 

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
prepaidtarife-vergleich.org