Private Paddelseiten von Konrad Ehrlich
  Ahr 1 = Landesgrenze - Schuld
 


Übersicht der Etappe auf der oberen Ahr ab Landesgrenze bis Dümpelfeld  27,5 KM

Karte der oberenm Ahr

Für eine schnelle Übersicht dieses Flußabschnittes jetzt auch hier dieses Video

Lustige Videos – Gratis Fun Video – Deine funny Videos bei Clipfish

Neue Detailkarte, die Ich mit freundlicher Genehmigung des Jübermann Verlages aus Uelzen nach meiner tatkräftigen Mitarbeit der Ahrkartierung hier auf meiner HP einbauen durfte!



KM 72 Straßenbrücke L70 Ahrdorf-Hillesheim Guter Einstieg  unter der Brücke. Parkmöglichkeit auf der anderen Straßenseite.

Einstieg unter der Brücke der L70 AHRDORF-HILLESHEIM


Hier oben ist die Ahr ca. 6-8 m breit ihre Ufer sind dicht bewachsen und sie fliest durch ein relativ enges kurviges Tal zuerst in östliche Richtung um bei Müsch eine Richtungsänderung nach Norden zu machen. 

Ein Blick von der Brücke auf die Oberahr bei Ahrdorf


KM 71,5 Kurz nach der Einstiegsstelle mündet rechts der 
unter einem mächtigen ehemaligen Eisenbahnviadukt.

Die Ahbachmündung


Der Ahbach bring viel Zuschußwasser mit und die Fahrt geht flott durch den Laublosen Baumtunnel, aber nicht lange denn es kündigt sich der Rückstau des Wehres der Dorseler Mühle an.
 
KM 69,7 Die Mühle ist schon lange nicht mehr aktiv, so konnte dieses Wehr im Rahmen der Renaturierungsarbeiten und zur Durchgängigkeitsmöglichkeit für Wanderfische zurückgebaut werden.

Umgebautes Wehr der Dorseler Mühle, so, oder so ähnlich sehen alle umgebauten Wehre der Ahr aus

Heute ist es eine lange mehrstufige Blockwurfstelle erstellt aus scharfkantigen Grauwacke Steinblöcken, aber bei dem Wasserstand von über 65 cm am Pegel Müsch sehr gut zu fahren. 

KM 68,6 Das nächste Wehr an der Stahlhütte (heute Campingplatz) haben wir aber umtragen, da im Unterwasser für meine Verhältnisse zu viele Große Steine lagen und überhaupt die Einfahrt auf das Wehr etwas ungünstig einzusehen ist. Wenn man sich äußerst links hält und in den Mühlkanal einfährt kann man noch vor einer kleinen Brücke über den Mühlkanal rechts aussteigen und über das Schrägwehr ins Unterwasser umtragen. 

Wehr Stahlhütte

Wiedereinstieg nach umtragen/überheben der Wehrkante

KM 68,1 Am Ende des Campingplatzes macht die Ahr eine scharfe Rechtskurve, genau im Knick steht eine Wegebrücke und deren Mittelpfeiler zieht den Paddler magisch an, also entweder hart rechts noch vor dem Pfeiler fahren, oder aber versuchen möglichst scharf links oberhalb des Pfeilers vorbei (letzteres dürfte bei höheren Wasserständen etwas schwierig werden) 

Am Ende des Campingplatzes macht die Ahr eine scharfe Rechtskurve! ACHTUNG der Hauptstrom zieht zum Mittelpfeiler

Danach durchfließt die Ahr ein zwar einsames Flusstal, leider begleitet von der doch sehr lauten Strasse B258 Blankenheim – Nürburgring.
 
KM 67,5 Kurz bevor man in Müsch diese Bundesstrasse unterfährt mündet von rechts der Trierbach mit nochmals sehr gutem Zuschußwasser. Rechts vom Trierbach ist eine sehr schöne Einstiegsstelle mit Parkmöglichkeiten für eine Befahrung ab Müsch, oder aber wenn man was Möglich ist, sofer der Pegel Müsch mindestens 80cm aufweist  den Trierbach oder den Ahbach befahren will um die Tour hier zu beenden.

Rechts von der Bootsspitze die Ahr, von links oben mündet der Trierbach bei Müsch

Unsere Fahrt geht aber weiter unter der B258 Brücke hindurch und weiter mit Straßenbegleitung und der damit verbundenen Lautstärke. 

KM 67,4 Hinter dem rechten Pfeiler der nächsten Straßenbrücke ist der Pegel Müsch. 

Pegel Müsch! ab hier sind mindestens 60 cm Wasserstand notwendig um die Ahr genussvoll zu befahren

Ab jetzt hat die Ahr einige kleine Stufen und Schwälle, zum Teil Naturstufen zum Teil aber zurückgebaute Wehranlagen die aber allesamt sehr gut zu befahren sind, ein umgestürzter und somit quer liegender Baum kann aber möglich sein.
(Derzeit (Stand Januar 2008)  liegen zwischen der Mündung des Ahbaches und des Trierbaches 2 Bäume Quer, Kurz nach dem Ortsausgang Antweiler einer von links und unmittelbar dahinter einer von rechts sowie ca. 1 Km hinter der Straßenbrücke Wershofen-Schuld  ist eine mehrstämmige Weide umgestürtzt, ein Stamm liegt Quer, gerade noch unterfahrbar bei einem Wasserstand von 90cm Pegel Müsch, der zweite Stamm liegt parallel zur Fließrichtung, die Strömung treibt einen aber an diesen Stamm, sowie am Ortsende von Hönningen liegt ein weiterer Baum quer, die aber alle problemlos unterfahrbar waren)
Zwischen Müsch und Antweiler sind zwei der drei Wehre umgebaut worden.
 
KM 65 das Schrägwehr der Antweiler Mühle ist im linken Drittel und in der Mitte fahrbar.

Das Wehr in Antweiler ist im zweiten viertel von rechts gut befahrbar

KM 64,5 Hinter dem Wehr und der alten Steinbrücke Antweiler-Rodder bietet sich der Dorfplatz mit seinen Bänken als Idealer Rastplatz an. 

Gute Ein/Ausstiegsmöglichkeiten am Antweiler Dorfplatz mit Rastmöglichkeiten (Ohne WC)

Im Ortsbereich von Antweiler ist noch eine weitere Wegebrücke beim Schulland-heim/Sportplatz. 
Die ehemalige zumeist am rechten Ufer der Ahr verlaufende Bahnstrecke ist mittlerweile ab Ahrdorf bis Fuchshofen als Radwanderweg ausgebaut worden.
Auf dem weiteren Streckenverlauf ab Antweiler durchfährt man ein etwas breiter werdendes Wiesental, aber oftmals drängen sich die Felsen des Rheinischen Schiefergebirges doch bis an und in das Wasser hinein, bilden so schöne Schwälle.

Teil 2 der neuen Detailkarte obere Ahr

 

Umgebautes Wehr bei der Eichenbachmündung

KM 59,5 In Höhe des Eichenbachtales wurde ein weiteres Wehr umgebaut, die hier früher schöne Spielstelle ist nicht mehr vorhanden, aber hinter der Betonfurt, kurz nach dem „Wehr“ bietet einen spärlichen Ersatz. Wenn der Fluß bei Fuchshofen wieder auf die Hohe Bruchsteinmauer der Landstrasse zustößt, ist eine weitere künstliche Sohlgleite, 

KM 56,5
bevor man die Strassenbrücke nach Fuchshofen unterfährt,

Schwallstrecke in Fuchshofen

hier merkt man schon sehr stark den Rückstau des zwar

An der Einstiegsstelle beim Fuchshofenen Schrägwehr

 
KM 56,1 etwas verfallenen Wehres, hier sollte man so ziemlich in der Mitte einfahren um dann mit der Strömung nach rechts fahren (in das tief hängende Geäst des Uferbewuchses hinein) danach geht es mitunter sehr spritzig

KM 55,3 
bis zum nächsten umgebauten Wehr am Laufenbacher Hof,

Hinter Fuchshofen, in Höhe des Laufenbacher Hofes


hier kommt das in Fuchshofen abgeleitete Wasser von links wieder zurück, kurz hinter der künstliche Schwallstrecke ist die

KM 55,2  Straßenbrücke Wershofen – Schuld.

Unterhalb der Straßenbrücke Wershofen - Schuld


Ab der Straßenbrücke durchfliest die Ahr ein abseits der sie begleitenden Landstrasse ruhiges Wald- und Wiesental hier 

KM 54,8
  mündet der Dreisbach von links. 

Dreisbachmündung oberhalb des ins Wasser gefallenen Baumes

KM 54,6 gibt es ein weiteres zerfallenes Wehr mit schöner Spielstelle. 

Altes Wehr hinter der Straßenbrücke Wershofen

Das eben durchfahrene Wehr von unten gesehen.

Den schon mal erwähnten quer liegenden Baum erreicht man bei
KM 53,6   

Eine mehrstämmige Weide bildet hier eine nicht sehr schwierige Durchfahrt
Nach dem man mit Anlauf in Demutsvoller Haltung durch das Hindernis ist, sofort vom zweiten in Fahrtrichtung liegenden Stamm wegpaddeln

KM 52,8 Vor der nächsten Straßenbrücke muß man sich kurzfristig entscheiden ob man rechts oder links der Insel vor

Straßenbrücke vor dem Campingplatz Schuld (vor der Durchfahrt)

dem Mittelpfeiler fahren will, man sollte sich aber von der stärkeren Wasserströmung leiten lassen und dann meistens rechts die schmalere Insel Umfahrung wählen.

Straßenbrücke vor dem Campingplatz Schuld (nach der Durchfahrt)


KM 51,2 Hinter der Brücke befindet sich der Campingplatz Schuld hier kann man auch gut Rasten, 

Campingplatz Schuld im Winter 2008

gibt es doch die Hoffnung das die Campingplatzgaststätte geöffnet ist, bzw. der Getränkeautomat gefüllt ist. 

KM 51,5
Hinter dem Campingplatz ist eine weitere Schwallstrecke (am besten Mitte oder rechts einfahren, Strömung zieht  nach links) 

Früher war hier, kurz hinter dem Campingplatz Schuld ein Schrägwehr aus Beton, heute nur eine Blockwurfstelle

kurz danach kommen die Brückenpfeiler der ehemaligen Ahrtal-Bahnstrecke in Sicht.


KM 50,7 nach einer Rechtskurve (Links Mündung des Armutsbaches mit starkem Zufluss)


KM 50,5
nähern wir uns der Straßenbrücke zum ehemaligen Bahnhof Schuld. 

Bahnhofsbrücke Schuld

Brücke beim alten Bhf. Schuld; Gute Ein/Ausstiegsmöglichkeit

KM 50 Alte Bahnbrücke sowie Straßenbrücke Schuld

©Text Konrad Ehrlich 26.01.08
©Fotos Konrad Ehrlich und Gabriele Koch

 


Mehr Fotos der Ahrbefahrung seht Ihr in meiner Piacasagalerie, Bitte jeweils den entsprechenden Button anklicken. Danke und viel Spaß beim betrachten der Bilder

Landesgrenze - Schuld

07.01.08 

 

19.01.08


 


 
Fuchshofen - Schuld 16.12.07
  


Müsch - Ahrbrück 01.11.07

 

Fuchshofen - Ahrbrück 02.02.08



Fuchshofen - Ahrbrück 02.03.08



Fortsetzung bei der Etappe
 



 

 


 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
prepaidtarife-vergleich.org